Skulptur von Axel Wagner

„Zeichen 282 ½“

Die Autorität und Ästhetik der Verkehrsschilder nutzend erweitern die „Zeichen 282 ½“ den Inhalt („Ende sämtlicher Streckenverbote“) um eine künstlerische Dimension und geben den Weg frei für Poetisches und Kreatives…

Der Titel der Arbeit „Zeichen 282 ½“ bezieht sich dabei auf die korrekte Bezeichnung des bekannten Schildes „Ende sämtlicher Streckenverbote…“, das nach StVO die Verkehrsschildnummer 282 trägt. Diese „Freiheit“ durch die Aufhebung von Verboten wird durch die fünf farbigen Linien nochmals erweitert. Das so künstlerisch bearbeitete Schild führt durch die Zusatzbezeichnung „1/2“ auch im Titel in eine andere Dimension, etwa wie das Gleis 9 ¾ aus „Harry Potter“ oder der 7 1/2 Stock in dem Film „Being John Malkovich“. Hier darf etwas geschehen/sein das abweicht von Norm und Erwartung. Somit ist das „Zeichen 282 ½“ nicht nur eine Erweiterung der Verkehrszeichen mit denen es vor Ort in Wechselwirkung steht, sondern auch an dieser Stelle des Ammersee-Skulpturenwegs ein passender Hinweis auf weiteres künstlerisches Wirken.

zur Skulptur „Reflexion“

Axel Wagner

  • geboren 1964 in Hermannstadt Siebenbürgen
  • seit 1990 Ausstellungen im In- und Ausland
  • lebt und arbeitet in Greifenberg am Ammersee

zur Homepage: www.axelwagner.de